Hilfe für alleinerziehende Eltern in Osnabrück / Anfrage der CDU/BOB-Gruppe

Sachverhalt:

In Deutschland wachsen 3,7 Mio. Kinder mit nur einem Elternteil auf. Dieser Trend nimmt jährlich zu. Trennungen / Scheidungen können sich negativ auf die Kinder auswirken, die mit Veränderung und räumlicher Entfernung zu einem der Elternteile umgehen lernen müssen. Nicht selten kommt es dabei zur Entfremdung mit dem Elternteil, der das Alltagsleben verlässt. 84 Prozent der Trennungskinder bleiben bei ihren Müttern.

 

In diesem Zusammenhang fragen wir die Verwaltung:

  1. Ab wann wird das Jugendamt bei Trennungen von Eltern informiert und ab wann kann fachliche Hilfe in Anspruch genommen werden?
  2. Welche Anlaufstellen gibt es für Väter, um sich qualifiziert beraten zu lassen? Gibt es in Osnabrück einen Väternotruf oder Selbsthilfegruppen?
  3. Kann das Jugendamt einen betreuten Umgang zwischen Eltern und Kinder organisieren? Wenn ja, wie oft wird dieser in Anspruch genommen?

 

gez.  Dr. E. h. Fritz Brickwedde      gez. Dr. Ralph Lübbe

CDU-Fraktion                                    BOB-Fraktion

 

 

Link zur Anfrage

Beantwortung der Anfrage durch den FB Fachbereich Kinder, Jugendliche und Familien

Menü schließen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderem verwendet die Webseite Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies, zur Speicherung von personenbezogenen Daten sowie Hinweise zur Deaktivierung von Google Analytics erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen