Wie sind ökologische/nachhaltige Konzepte mit den Maßnahmen der Stadt in eigenen Angelegenheiten in Einklang zu bringen? – Anfrage der UWG/UFO/bus-Gruppe

Sachverhalt:

Die Stadtverwaltung hat, anlässlich der Reparaturen/Maßnahmen am Dach sowie den Fall- und Grundrohren am 27.1.2021 in einer Pressemitteilung angekündigt, zwei Bäume an der Dominikanerkirche fällen zu wollen. Auf Nachfrage sind hiervon alle Bäume der Frontansicht (siehe Abbildung) betroffen, weil sie aufgrund der Nähe zum Gebäude die Fallleitungen (x auf der Abbildung) Grundleitungen zerstören. Obwohl zum Beispiel auf dem nahegelegenen Parkplatz auch Platz für Ersatzpflanzungen wäre, werden diese ausgeschlossen. Ersatzpflanzungen an der Front werden aus Gründen der Optik/des Denkmalschutzes ebenfalls abgelehnt. Die Stadt verabschiedet seit geraumer Zeit Konzepte, die Nachhaltigkeit und ökologische Kriterien in vielerlei Hinsicht fördern sollen. Zuletzt das Stadtbaumkonzept. Uns fällt es schwer, bei Maßnahmen an städtischen Gebäuden und Flächen, unabhängig davon, ob sie Eigentum oder Anmietung sind, die Umsetzung ökologischer Kriterien zu erkennen.

Beispiele:

o   Die Erneuerung der Regenwasserrohre an der Dominikanerkirche und damit einhergehende Baumfällungen ohne Ersatzpflanzungen in unmittelbarer Nähe und ohne Regenwassermanagement (siehe Auszug aus dem Stadtbaumkonzept)

o   Neugestaltung der Innenhöfe (Pflasterung, Fahrradständer) am Rathaus und an der Poststelle ohne Regenwassermanagement, ohne (Teil-) Entsiegelungsmaßnahmen

o   Renovierung des Anbaus vom Rathaus ohne vorher die Isolierung des Dachs vorzunehmen und ohne die einfachverglasten Fenster auszutauschen (Die Mittel wurden bereits 2008 in den Haushalt eingestellt). Jetzt dringt das Tauwasser in die in 2018 renovierten Räume darunter ein.

Für uns ergeben sich folgende Fragen an die Verwaltung:

  1. Täuscht der Eindruck, oder werden ökologische Standards bei Renovierungen/Maßnahmen, die aktuell an städtischen Grundstücken (Miete/Eigentum) durchgeführt werden, nicht mitgedacht/mitgeplant?
  2. Falls doch, welche ökologischen Standards werden mitgedacht/mitgeplant und an welcher Stelle in der Verwaltung geschieht das?
  3. Falls nein, an welcher Stelle könnten sie organisatorisch einbezogen werden?

 

gez.

Dr. Ralph Lübbe

Vorsitzender UWG/UFO/bus-Gruppe

 

 

Link zur Anfrage

Link zur Antwort der Verwaltung durch den Eigenbetrieb Immobilien- und Gebäudemanagement

Menü schließen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderem verwendet die Webseite Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies, zur Speicherung von personenbezogenen Daten sowie Hinweise zur Deaktivierung von Google Analytics erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen